Spätsommerstrahlen

Und dann ist er doch noch da. Und eigentlich schon wieder weg.

Der Sommer.

Der Himmel hat eine andere Farbe. Es ist zwar heiß und die Parkplätze rund ums Bad am Nachmittag voll. Aber der Himmel ist anders blau. Es riecht nach Ende vom Sommer. Es wird kalt am Abend. Hineingekuschelt in den Pulli und mit dem wildentschlossenen Sommerdrink in der Hand den Blättern beim Farbeverlieren zusehen. Und die Frage ist: War's das schon mit dem Sommer? Ist September der neue Silvester?

 

Und: War das schon alles?

Nein. Das kann's aber jetzt nicht sein. es war ja soo schön. Der Stress davor ist vergessen. Die Ausgelaugtheit ist weg. Der Urlaub war so schön. Wie vorgestellt. Nochmal kurz in Gedanken hinbeamen und die Reise nochmal erleben. Welche Gedanken sich da freimachen.

Und die ganzen Vorsätze. Zu Silvester ist ja nie Zeit dafür, da ist ja Weihnachten und Familie und Kekse und Geschenke und so viel zu tun - dann auch noch Vorsätze? Das geht meistens nicht gut.

Aber jetzt. Im Urlaub die Seele baumeln gelassen. Neue Kraft geschöpft. Eigene Kraftquellen neu entdeckt. Spass gehabt. Und überzeugt: Dieses Mal holt mich der Alltag nicht ein! Dieses Mal schaff ich es, das Urlaubsgefühl mitzunehmen. Dieses Mal ... bin ich freier. Freier, mein Vorsätze umzusetzen. Freier, meine Vorsätze umzuwerfen. Freier, ich zu sein.

Und ich will den Herbst genießen. Die goldenen Tage voll mit rotem Blätterlaub. Frischer Wind, der mich fortweht, mit dem ich mich aufschwinge zu neuen Höhen. Mit der ganzen Kraft aus dem Sommer. Weil Sommer ist nicht das Ziel des Lebens. Es gibt auch noch den Herbst. Der so wunderbar ist. Sonnengebräunt genießen. Das geht im Herbst viel besser.

Neustart. In die Schule. Ins Leben. In die Arbeit. In die Freizeit.

Neues Finden. Suchen. Buchen. Genießen. Träumen.

Ab in den Herbst. Mit neuer Kraft.

(September ist also doch der neue Silvester. Weil der Sommer nicht alles ist. Weil "das" nie schon alles war. Weil es noch so viel zu entdecken gibt. Gemeinsam. Alleine. Immer.)